Corona: Gemeinde Alsbach-Hähnlein

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Corona

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zur Corona Lage in Deutschland, Hessen und Alsbach-Hähnlein

Seit Mitte März 2020 beschäftigt das Covid-19 Virus die ganze Welt. Auch in Alsbach-Hähnlein sind viele Änderungen und Einschränkungen aufgrund der Pandemie zu bemerken. Als eine der ersten Veranstaltungen musste der gemeindliche Ehrungsabend abgesagt werden. Viele weitere Veranstaltungen von Vereinen und Kirchen, welche das kulturelle Leben in Alsbach-Hähnlein ausmachen, mussten folgen. Bisher ist noch nicht absehbar, wie lange wir noch mit Einschränkungen leben müssen.

Damit Sie möglichst gut durch die Pandemie kommen und immer auf aktuellem Stand sind, haben wir Ihnen auf den folgenden Seiten wichtige Informationen und Informationsquellen zusammengestellt:

Zentraler Ansprechpartner der Gemeindeverwaltung (Corona-Beauftragter)

Als zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um das Pandemiegeschen wurde für Bürgerinnen und Bürger, sowie für Vereine innerhalb der Gemeindeverwaltung ein Ansprechpartner benannt. Hier bekommen Sie Hilfe für viele Ihrer alltäglichen Fragen rund um die Einschränkungen durch die Verordnungen des Landes Hessen.

Ihr Ansprechpartner im Rathaus ist Herr Fischer, Sie erreichen ihn wie folgt:

  • 06257 5008-342
  • fischer(@)alsbach-haehnlein.de

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen keine gesundheitlichen Auskünfte oder Beratungen erteilen können.

Wenn Sie Krankheitsanzeichen wie Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Schwäche bemerken, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten, sollten Sie zu Hause bleiben, die Abstands- und Hygieneregeln einhalten und sich telefonisch beraten lassen. Rufen Sie am besten die Telefonnummer 116117, Ihre Hausarztpraxis oder einen anderern behandelnden Arzt bzw. eine Ärztin an. Diese Kontaktstellen informieren über das weitere Vorgehen. Wenn Sie nicht gleich jemanden erreichen, versuchen Sie es erneut. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, sollten Sie die Notfallnummer 112 anrufen. Um sich und andere zu schützen, sollten Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis aufsuchen.

Wenn Sie Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, sollten Sie zu Hause bleiben und sich umgehend telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt wenden – auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben. Das Gesundheitsamt wird Sie über die weiteren erforderlichen Schritte informieren. Das für Alsbach-Hähnlein zuständige Gesundheitsamt erreichen sie unter:

Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg
Niersteiner Straße 3
64295 Darmstadt

06151 3309-0 oder 06151 3309-777
corona(@)gesundheitsamt-dadi.de
www.gesundheitsamt-dadi.de

Linksammlung zu Informationsquellen

  • www.hessen.de
    Auf der Seite des Landes Hessen finden Sie die aktuell gültigen Corona-Verordnungen, welche unter anderem die Anazhl der zulässigen Kontakte und die Möglichkeit der Durchführung von Veranstaltungen regelt.
     
  • www.rki.de
    Auf der Seite des Robert-Koch-Instituts finden Sie täglich aktualisierte Fallzahlen sowie die derzeit ausgewiesenen Risikogebiete.
     
  • www.infektionsschutz.de/coronavirus
    Auf dieser Seite finden Sie aktuelle und fachlich gesicherte Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Hier bekommen Sie Antworten auf häufige Fragen und Hygienetipps.
     
  • COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts
    Hier finden Sie eine grafische Übersicht über die Infektionslage in Deutschland, den Bundesländern und den Landkreisen.
     
  • COVID-19-Dashboard der World Health Organization (WHO)
    Übersicht über die weltweiten Fallzahlen.

Bitte informieren Sie sich stets auf vertrauenswürdigen Seiten über das aktuelle Pandemiegeschehen. Bei Artikeln aus den sozialen Medien (u.a. Facebook, Twitter, Chatdienste) empfehlen wir Ihnen, stets die Quellenangaben zu überprüfen und ggf. eine weitere vertrauenswürdige Quelle zur Prüfung der Berichterstattung zu nutzen.

Einkaufshilfe in Alsbach-Hähnlein

Was machen "Risikogruppen" oder Personen/ Familien welche sich unter Quarantäne befinden, wenn sie Grundnahrungsmittel und Dinge des täglichen Bedarfs benötigen? Oft helfen Familienangehörige, Freunde und Nachbarn und bringen diese Dinge mit. Leider ist dies nicht immer möglich und weiter Hilfe wird benötigt. Daher hat die Gemeinde eine Initiative gestartet, um in diesem Fall unbürokratisch und schnell zu helfen:

Unsere Initiative

Deshalb haben wir gemeinsam mit unserer Feuerwehr die Aktion „Alsbach-Hähnlein hilft“ aufgesetzt. Was bedeutet das?

  1. Bei der Gemeinde anrufen (Fax und Email gehen auch)
  2. Bestellung bei der Gemeinde aufgeben
  3. Die freiwilligen Helfer unserer Feuerwehr liefern bis vor die Haustüre – ohne persönlichen Kontakt.

Möglich macht das die Zusammenarbeit mit EDEKA Winkler und REWE Molavijoo, die Zahlungsabwicklung läuft über die Gemeinde.

Kontakt

  • Telefon: 06257-5008-123
  • Mail: einkaufshilfe(@)alsbach-haehnlein.de
  • Telefax: 06257-5008-691

Das Bestellformular finden Sie hier: -zum Bestellformular- (PDF-Datei)

Hilfsangebote für Familien & Jugendliche

  • Die "Nummer gegen Kummer" bietet Telefonberatung für junge Menschen in Krisensituationen. Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen - von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr.
  • Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die unkompliziert und anonym Rat suchen. In ganz Deutschland sind Beraterinnen und Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800 111 0550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.
  • Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"
    Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 beraten und informieren die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.
  • Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch"
    Unter der Nummer 0800 22 55 530 ist das Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch" montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche des Hilfetelefons erreichbar.

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich:

Weitere Informationen zur Corona-Warn-App gibt es auf der offiziellen Seite der Bundesregierung: Corona-Warn-App

Corona - Update

Autor: Benjamin Fischer
Artikel vom 05.01.2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

soeben haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der sechzehn Bundesländer ihre Beratungen beendet.

Was sind die Ergebnisse?

Aktuell lassen die Zahlen noch keinen Schluss auf die tatsächliche Lage zu. Laut Robert-Koch-Institut ist das verlässlich erst ab ca. 17.01.2021 möglich. Problematisch sind die sog. "mutierten Viren", die deutlich ansteckender sind als bisher bekannt (z.B. die aus Großbritannien). Deren Auswirkungen sind noch nicht bezifferbar. Grundsätzlich gelten die seit 16. Dezember 2020 gültigen Regelungen nun bis mindestens 31. Januar 2021 weiter.

Ziel ist weiterhin, die 7-Tages-Inzidenz unter 50 Personen pro 100.000 Einwohner zu bringen, um eine Nachverfolgung von Infektionen durch die Gesundheitsämter wieder zu ermöglichen. Aktuell liegt der Wert in Hessen bei über 130.

Kontaktbeschränkungen

Private Zusammenkünfte sind zukünftig nur noch zu EINER weiteren Person ausserhalb des eigenenen Hausstandes gestattet. Also eine Familie aus dem gleichen Haushalt plus eine weitere Person. Kinder zählen jetzt immer mit. Beispiel: Die Oma darf zu einer Familie zu Besuch kommen, Oma und Opa gemeinsam aber nicht.

Bewegungseinschränkungen

Ab einer Inzidenz von 200 ist der Aufenthalt nur noch im Umkreis von 15 km zur eigenen Wohnung erlaubt. Das gilt selbstverständlich nicht für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit.

Kitas & Schulen

Hier wird das Land morgen (06.01.2021) nach der Sitzung des Corona-Kabinetts die weiteren Regelungen bekanntgeben. Das wird wahrscheinlich gegen 16 Uhr der Fall sein. Voraussichtlich wird es keine Betretungsverbote in den Kitas geben. Ggf. wird die Präsenzpflicht in den Schulen bis Ende Januar 2021 aufgehoben (wie vor Weihnachten). Abschlussklassen bleiben voraussichtlich vollständig im Präsenzuntericht.

Krankschreibung für Kinderbetreuung

Eltern sollen sich in diesem Jahr doppelt so lange für Kinder krank schreiben lassen können. Der Anspruch auf das sog. Kinderkrankengeld pro Elternteil wegen der Corona-Pandemie soll vorrausichtlich von 10 auf 20 Tage erhöht werden; für Alleinerziehende auf bis zu 40 Tage.

Wirtschafthilfen für Selbständige und Unternehmen

Die "Novemberhilfen" sollen nun ab 10.01.2021 endlich ausgezahlt werden, bis Ende Januar die "Dezemberhilfen". Auch für den Januar soll es eine Unterstützung von Bund und Land geben, die Auszahlung soll noch im 1. Quartal erfolgen.

Reisen

Bei Einreisen aus Risikogebieten ist zukünftig ein Test bei der Einreise zwingend notwendig, zudem 10 Tage Quarantäne. Nach frühestens 5 Tagen kann ein zweiter Test gemacht werden. Wenn auch dieser negativ ausfällt, ist eine vorzeitge Beendigung der Quarantäne möglich.

Soweit die aktuellen Beschlüsse - Stand 05.01.2021, 19:30 Uhr. Alles keine schönen Informationen.

Wenn man sich aber die Belegungszahlen auch unserer eigenen Krankenhäuser anschaut, Patienten (auch ohne Corona-Infektion) teilweise bis nach Fulda gefahren werden müssen - dann versteht man, dass wir aktuell eine große Herausforderung haben. Und leider ist das nicht nur in unserer Region so - sondern in vielen Teilen Deutschlands.

Hinweis: Einige Informationen werden sich morgen konkretisieren, manche evtl. auch noch einmal verändern. Dafür bitte ich schon jetzt um Ihr Verständnis.

Gemeinsam werden wir auch diese Situation meistern! Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Ihr

Sebastian Bubenzer
Bürgermeister