Corona: Gemeinde Alsbach-Hähnlein

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Corona

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zur Corona Lage in Deutschland, Hessen und Alsbach-Hähnlein

Seit Mitte März 2020 beschäftigt das Covid-19 Virus die ganze Welt. Auch in Alsbach-Hähnlein sind viele Änderungen und Einschränkungen aufgrund der Pandemie zu bemerken. Als eine der ersten Veranstaltungen musste der gemeindliche Ehrungsabend abgesagt werden. Viele weitere Veranstaltungen von Vereinen und Kirchen, welche das kulturelle Leben in Alsbach-Hähnlein ausmachen, mussten folgen. Bisher ist noch nicht absehbar, wie lange wir noch mit Einschränkungen leben müssen.

Damit Sie möglichst gut durch die Pandemie kommen und immer auf aktuellem Stand sind, haben wir Ihnen auf den folgenden Seiten wichtige Informationen und Informationsquellen zusammengestellt:

Zentraler Ansprechpartner der Gemeindeverwaltung (Corona-Beauftragter)

Als zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um das Pandemiegeschen wurde für Bürgerinnen und Bürger, sowie für Vereine innerhalb der Gemeindeverwaltung ein Ansprechpartner benannt. Hier bekommen Sie Hilfe für viele Ihrer alltäglichen Fragen rund um die Einschränkungen durch die Verordnungen des Landes Hessen.

Ihr Ansprechpartner im Rathaus ist Herr Fischer, Sie erreichen ihn wie folgt:

  • 06257 5008-342
  • fischer(@)alsbach-haehnlein.de

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen keine gesundheitlichen Auskünfte oder Beratungen erteilen können.

Wenn Sie Krankheitsanzeichen wie Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Schwäche bemerken, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten, sollten Sie zu Hause bleiben, die Abstands- und Hygieneregeln einhalten und sich telefonisch beraten lassen. Rufen Sie am besten die Telefonnummer 116117, Ihre Hausarztpraxis oder einen anderern behandelnden Arzt bzw. eine Ärztin an. Diese Kontaktstellen informieren über das weitere Vorgehen. Wenn Sie nicht gleich jemanden erreichen, versuchen Sie es erneut. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, sollten Sie die Notfallnummer 112 anrufen. Um sich und andere zu schützen, sollten Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis aufsuchen.

Wenn Sie Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, sollten Sie zu Hause bleiben und sich umgehend telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt wenden – auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben. Das Gesundheitsamt wird Sie über die weiteren erforderlichen Schritte informieren. Das für Alsbach-Hähnlein zuständige Gesundheitsamt erreichen sie unter:

Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg
Niersteiner Straße 3
64295 Darmstadt

06151 3309-0 oder 06151 3309-777
corona(@)gesundheitsamt-dadi.de
www.gesundheitsamt-dadi.de

Linksammlung zu Informationsquellen

  • www.hessen.de
    Auf der Seite des Landes Hessen finden Sie die aktuell gültigen Corona-Verordnungen, welche unter anderem die Anazhl der zulässigen Kontakte und die Möglichkeit der Durchführung von Veranstaltungen regelt.
     
  • www.rki.de
    Auf der Seite des Robert-Koch-Instituts finden Sie täglich aktualisierte Fallzahlen sowie die derzeit ausgewiesenen Risikogebiete.
     
  • www.infektionsschutz.de/coronavirus
    Auf dieser Seite finden Sie aktuelle und fachlich gesicherte Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Hier bekommen Sie Antworten auf häufige Fragen und Hygienetipps.
     
  • COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts
    Hier finden Sie eine grafische Übersicht über die Infektionslage in Deutschland, den Bundesländern und den Landkreisen.
     
  • COVID-19-Dashboard der World Health Organization (WHO)
    Übersicht über die weltweiten Fallzahlen.

Bitte informieren Sie sich stets auf vertrauenswürdigen Seiten über das aktuelle Pandemiegeschehen. Bei Artikeln aus den sozialen Medien (u.a. Facebook, Twitter, Chatdienste) empfehlen wir Ihnen, stets die Quellenangaben zu überprüfen und ggf. eine weitere vertrauenswürdige Quelle zur Prüfung der Berichterstattung zu nutzen.

Einkaufshilfe in Alsbach-Hähnlein

Was machen "Risikogruppen" oder Personen/ Familien welche sich unter Quarantäne befinden, wenn sie Grundnahrungsmittel und Dinge des täglichen Bedarfs benötigen? Oft helfen Familienangehörige, Freunde und Nachbarn und bringen diese Dinge mit. Leider ist dies nicht immer möglich und weiter Hilfe wird benötigt. Daher hat die Gemeinde eine Initiative gestartet, um in diesem Fall unbürokratisch und schnell zu helfen:

Unsere Initiative

Deshalb haben wir gemeinsam mit unserer Feuerwehr die Aktion „Alsbach-Hähnlein hilft“ aufgesetzt. Was bedeutet das?

  1. Bei der Gemeinde anrufen (Fax und Email gehen auch)
  2. Bestellung bei der Gemeinde aufgeben
  3. Die freiwilligen Helfer unserer Feuerwehr liefern bis vor die Haustüre – ohne persönlichen Kontakt.

Möglich macht das die Zusammenarbeit mit EDEKA Winkler aus der Pfarrtanne, die Zahlungsabwicklung läuft über die Gemeinde.

Kontakt

  • Telefon: 06257-5008-123
  • Mail: einkaufshilfe(@)alsbach-haehnlein.de
  • Telefax: 06257-5008-691

Das Bestellformular finden Sie hier: -zum Bestellformular- (PDF-Datei)

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich:

Weitere Informationen zur Corona-Warn-App gibt es auf der offiziellen Seite der Bundesregierung: Corona-Warn-App

Corona - Update

Autor: Benjamin Fischer
Artikel vom 28.10.2020

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

heute haben die Regierungschefs der Bundesländer zusammen mit der Bundesregierung weitreichende Entscheidungen getroffen, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Inzwischen wird insgesamt viel mehr getestet. Das ist gut und wichtig. Im Rhein-Main-Gebiet sind dabei inzwischen über ein Drittel dieser Tests positiv. Dabei ist auch klar: Je älter die infizierten Personen sind, um so größer ist das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs. Also gilt es jetzt, diese Situation sehr konsequent anzugehen.

Ab Montag, 2. November 2020, gelten bundesweit neue Corona-Maßnahmen gelten. Diese sind zunächst auf vier Wochen, also bis Ende November, befristet.

Was wurde konkret beschlossen?

  • Kontakte: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist ab sofort nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet.

    Bedeutet: Ein Treffen von drei Personen aus drei unterschiedlichen Haushalten ist nicht mehr gestattet. Bitte beachten! Bitte reduzieren Sie, wo immer möglich, Ihre Kontakte mit Personen außerhalb Ihres Hausstands!
     
  • Reisen: Alle Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten. Das gilt auch im Inland und auch für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt (also insbesondere dann, wenn es dienstlich notwendig ist, z.B. für Monteure).
     
  • Schulen und Kitas bleiben weiterhin geöffnet. Eine wichtige Nachricht für Schüler, Kinder und ihre Eltern.
     
  • Der Einzelhandel bleibt weiterhin für Sie geöffnet – mit klaren Regeln zur Anzahl der Kunden. Also: Supermärkte, Hofläden, Blumengeschäfte, Apotheken – alles hat wie gewohnt für Sie geöffnet. Auch Baumärkte bleiben geöffnet. Hamsterkäufe sind also nicht notwendig!
     
  • Gastronomie: Gaststätten, Restaurants, Kneipen und Bars dürfen nicht öffnen. Die Lieferung und Abholung von Essen für den Verzehr zu Hause ist weiterhin erlaubt. Auch Kantinen dürfen öffnen.

    Mit vielen Gastronomen habe ich eben schon telefoniert und mit ihnen über die neue Lage ab Montag gesprochen. Zum Wochenende werden wir eine Liste der Gaststätten / Restaurants veröffentlichen, die einen Abhol- oder Lieferservice anbieten.
     
  • Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.
     
  • Medizinische Dienstleistungen: Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien- sowie Podologie / Fußpflege, bleiben weiter möglich. Wie „ärztliche verordnete Massagen“ zu behandeln sind, wird den voraussichtlich morgen bekannt sein, wenn die Auslegungshinweise des Landes vorliegen.
     
  • Sonstige Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege sowie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe dürfen nicht öffnen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist.
     
  • Freizeit: Freizeiteinrichtungen werden generell geschlossen. Dazu gehören z.B. Spielhallen, aber auch Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, und Freizeitparks. Wie dabei Museen oder z.B. unser Alsbacher Schloß bewertet werden, wird sich voraussichtlich in der Landesverordnung zeigen.
     
  • Sport: Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Geschlossen sind auch Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder. Individualsport, also etwa alleine joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die beschlossenen Maßnahmen sind hart, keine Frage. Die insgesamt immer schneller steigenden Zahlen in unserem Land lassen aber eigentlich keine Wahl. Uns geht es dabei immer noch deutlich besser als vielen Menschen in Frankreich, Spanien oder Italien, wo die Beschränkungen deutlich strenger sind. Natürlich werden auch wir die Einhaltung der Regeln kontrollieren. Nicht um jemand zu ärgern. Sondern um härtere Schritte mit noch weitergehenden Beschränkungen für uns alle zu vermeiden.

Lassen Sie uns alle gemeinsam daran arbeiten, durch unser Verhalten, durch das vorübergehende Akzeptieren von Einschränkungen, die aktuelle Situation wieder besser in den Griff zu bekommen. Eine Situation, bei der die Gesundheitsämter wieder mit der Nachverfolgung der Kontakte nachkommen. Bei der sich die Zahl der Infektionen wieder regelmäßig reduziert – und nicht von Tag zu Tag ansteigt. Gemeinsam wird uns das gelingen – so, wie es uns auch schon gemeinsam im Frühjahr gelungen ist.

Danke, dass Sie dabei mithelfen!

Herzliche Grüße bleiben Sie bitte gesund!

Ihr

Sebastian Bubenzer
Bürgermeister